Skip to content

Rezension zu „Ein Hauch von Sehnsucht“ von Christina Unger

Januar 28, 2017

Zum Buch: „Ein Hauch von Sehnsucht“ von Christina Unger ist ein Roman, der am 16.12.2016 im Latos Verlag erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/Ein-Hauch-Sehnsucht-Christina-Unger/dp/3945766427

Klappentext: Victoria Reimer ist mit dem Reisejournalisten Oliver Ross verlobt, der ihr jedoch nicht immer so treu ist, wie sie es gerne hätte. Aus Trotz, aber auch aus Lust an dem Abenteuer, das ihr Leben bislang vermissen ließ, geht sie eine Scheinehe mit Ramon Garcia ein, um dem gebürtigen Argentinier so eine Aufenthaltsgenehmigung für die USA zu verschaffen. Was sie jedoch nicht ahnt: Ramon hat eine bewegte politische Vergangenheit, die ihn nach Paraguay ans Krankenbett seiner Mutter führt. Als Victoria ihn dorthin begleitet, gerät sie mitten in einen Regierungsputsch, bei dem sie eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Wird sie an diesem Abenteuer zerbrechen oder am Ende sogar wachsen? Und für welchen der beiden Männer wird sie sich entscheiden?

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der 3. Form geschrieben und besteht aus 41 Kapiteln in 2 Teilen.

Zum Autor: Christina Unger ist gelernte Kartographin, in Wien geboren, und schon mit Zwanzig nach Südafrika ausgewandert. Anschließend hat sie Südamerika bis nach Feuerland in zwei Jahren bereist. Auf einer Estancia mit 10.000 Schafen, wo sie als Köchin arbeitete, beschloss sie eines Tages, nach Alaska aufzubrechen. Insgesamt verbrachte sie sieben Jahre in Afrika und drei Jahre in Kanada. Ihre Erlebnisse dort sind auch in ihren neuen Roman „Ein Hauch von Sehnsucht“ miteingeflossen.

In ihrer Jugend schrieb sie zwei alternative Reiseführer über Peru und Argentinien/Paraguay für junge Menschen mit viel Zeit und kleinem Budget. Später folgte die Reisesatire „Die verrückte Reise des Mr. Smith“. Diese Geschichte über einen etwas angestaubten, im Reisen völlig unerfahrenen Bibliothekar, der sich auf eine Weltreise wagt und von einem Fettnäpfchen ins nächste stolpert, ist nichts für schwache Nerven und keinesfalls etwas zum Nachmachen!

Später gründetet sie einen kartographischen Verlag, wo sie bis heute arbeitet, und übersetzte Bücher aus dem Amerikanischen für den Goldmann Verlag. Zurzeit lebt die Autorin in einem Dorf 40 km südlich von Wien, mit ihrem Lebensabschnittspartner und den drei Katzen Foxi, Hexi und Murli.

Zurzeit arbeitet die Autorin am Manuskript über einen 6000 km Charity Walk durch Afrika, an dem sie im Begleitteam des Engländers Barry Eustice teilgenommen hat. (Quelle: www.amazon.de)

Meine Meinung: Dieser Roman ist angenehm zu lesen, da der Schreibstil flüssig und gut zu lesen ist. Das  Thema und der Einstieg ins Geschehen sind wirklich interessant und wecken sofort das Interesse des Lesers, allerdings hatte ich anfangs manchmal das Gefühl, das Buch sei stellenweise etwas langatmig geschrieben. Dies gibt sich mit der Zeit jedoch, und man liest sich richtiggehend fest.

Es gibt verschiedene Erzählstränge, die miteinander zu tun haben, das fand ich teilweise etwas verwirrend, und ich muss gestehen, es war sehr viel Action im Buch, so dass es mir manchmal etwas zu viel wurde – zu viel durcheinander, zu viele Dinge passierten mir auf einmal, und es war manchmal ein wenig chaotisch und ich hatte Mühe alles richtig zuzuordnen. Das hat mich zwischendrin doch etwas genervt. Und ab und zu hatte ich den Gedanken, dass das alles doch etwas zu unglaubwürdig sei aufgrund aller Dinge, die geschehen. Aber gut, es ist ein Buch, nicht das wirkliche Leben. Ich persönlich hätte mir ein bisschen weniger Input stellenweise wirklich gewünscht.

Alles in allem ist das Buch aber eine tolle Mischung aus Intrigen, Action, Sex, Dramatik, Betrug und Romantik, bei der es nicht langweilig wird, und auch wenn ich manchmal den Eindruck hatte, es wäre mir alles zuviel, so habe ich die Story doch gern gelesen und wollte natürlich wissen, wie es weitergeht. Das Ende war jetzt nicht so ganz mein Fall, aber das ist persönlicher Geschmack und viele werden es sicher anders sehen. Mir war es irgendwie zu… unpassend.

Alles in allem, nach Abwägen aller pro und contra Punkte, bekommt dieses Buch von mir 4 Sterne, da es trotz meiner Kritikpunkte doch eine gute Story ist.

Advertisements
One Comment
  1. Christina Unger permalink

    Schöne Rezi, danke Kitty. Liebe Grüße Christina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s