Skip to content

Rezension zu „Dragor: Todbringendes Grün“ von Alec Davids

Januar 7, 2017

Zum Buch: „Dragor: Todbringendes Grün“ von Alec Davids ist ein Horrorroman, der am 04.01.2017 bei X-Scandal Books erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/dp/B01MR3ZVEZ/

Klappentext: Traue niemals einem Geschenk, denn du könntest es bitter bereuen!

Der 30. Geburtstag

Ein Tag, den Samuel regelrecht fürchtet und der ihn nahezu in den Wahnsinn treibt. Aber nicht nur die große Drei macht ihm Angst, auch das Wiedersehen mit Freunden aus der Schulzeit, die er zu seiner bevorstehenden Feier eingeladen hat, bereitet ihm Kopfschmerzen.

Samuel beschließt, in einem Supermarkt die Zutaten für den versprochenen Kuchen zu besorgen. Als er jedoch den Laden betritt, löst der Alarm aus, woraufhin sich eine attraktive Verkäuferin mit einer gigantischen Pflanze namens Dragor bei ihm entschuldigt. Dankend nimmt Samuel den Dragor an sich und bereitet daheim alles für die Party vor.

Die Eingeladenen trudeln nacheinander ein, benehmen sich fortwährend seltsamer – bis letztendlich das Chaos ausbricht …

„Wenn dir jemand das Angebot macht, auf ewig leben zu können und Rache an all denjenigen nehmen zu können, die dich stets auf dem Kieker hatten, würdest du wirklich ablehnen?“

„Brutal, nichts für schwache Nerven.“

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form verfasst und in 11 Kapitel unterteilt.

Zum Autor: Alec Davids, 1985 in Werne geboren, ist im Kreis Unna aufgewachsen und lebt in Kamen. Bisher schrieb er unter einem Pseudonym diverse Liebes- und Erotikromane, die er im Laufe der Zeit neu auf dem Markt bringen wird. Zu seinen bevorzugten Genres gehören: Horror, dramatische Liebesromane und Fantasy. Mehr über den Autor erfahrt ihr hier: http://www.alec-davids.de/autor/

Meine Meinung: Dieses Buch lässt mich sehr zwiegespalten zurück… der Beginn ist sehr interessant und fängt den Leser gleich ein, ich habe die ersten Seiten komplett gefesselt verschlungen. Danach wurde es allerdings für eine Zeit etwas langatmig, so dass man ein wenig in der Spannung stecken blieb. Trotzdem war ich aber die gesamte Zeit hindurch so gebannt, dass ich unbedingt weiterlesen wollte. Daher ist das gerade etwas schwierig zu beschreiben. Im Grunde war die Neugier auf den weiteren Verlauf der Story so angeheizt, dass man auch die langweiligeren Passagen ganz gut durchgestanden hat. Und man wurde belohnt, denn nach dieser, nennen wir es mal Pause, wird das Geschehen dann wirklich einem Horrorroman entsprechend – es wird dramatisch, es wird blutig, es wird unerklärlich, und zartbesaitete Personen sollten dann vielleicht lieber nicht mehr weiterlesen. Irgendwann war es dann aber doch ein wenig too much, ich war mir nicht mehr sicher, ob ich nun in einem Horror- oder in einem Science-Fiction-Roman steckte, da dann doch sehr viel auf einmal passierte, was mich etwas umgehauen hat.

Schmunzeln musste ich bei manchen Sätzen, da sie deutliche Anspielungen auf aktuelles Tagesgeschehen enthielten, bei manch anderen Szenen hätte ich mir gewünscht, sie wären nicht vorhanden gewesen… nun, letztendlich wahrscheinlich auch eine Frage der persönlichen Grenze. An meine Grenzen ist der Roman definitiv gekommen, und das kann ich nicht von jedem Horrorroman sagen.

Richtig fies fand ich im Grunde dann das Ende, gibt es erst eine Wendung, die einen in Sicherheit wiegt, um dann noch mal so richtig reinzuhauen…

Wenn ich nun so alles gegeneinander abwäge, so bekommt dieser Roman von mir 4 Sterne.

Advertisements
Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s