Skip to content

Rezension zu „Mayas Tagebuch“ von Isabel Allende

März 29, 2013

Zum Buch: „Mayas Tagebuch“ von Isabel Allende ist ein Roman, der am 1.8.2012 im Suhrkamp Verlag erschienen ist.

Die neunzehnjährige Maya ist auf der Flucht. Vor ihrem trostlosen Leben in Las Vegas, der Prostitution, den Drogen, der Polizei, einer brutalen Verbrecherbande. Mit Hilfe ihrer geliebten Großmutter gelangt sie auf eine abgelegene Insel im Süden Chiles. An diesem einfachen Ort mit seinen bodenständigen Bewohnern nimmt sie Quartier bei Manuel, einem kauzigen alten Anthropologen und Freund der Familie. Nach und nach kommt sie Manuel und den verstörenden Geheimnissen ihrer Familie auf die Spur, die mit der jüngeren Geschichte des Landes eng verbunden sind. Dabei begibt Maya sich auf ihr bislang größtes Abenteuer: die Entdeckung ihrer eigenen Seele. Doch als plötzlich Gestalten aus ihrem früheren Leben auftauchen, gerät alles ins Wanken. „Mayas Tagebuch“ erzählt von einer gezeichneten jungen Frau, die die unermesslichen Schönheiten des Lebens neu entdeckt und wieder zu verlieren droht. Ein unverwechselbarer Allende-Roman: bewegend, spannend und mit warmherzigem Humor geschrieben.

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Das Buch ist aus Maya’s Perspektive in der Ich-Form geschrieben. Es wechselt die aktuelle Zeit mit der Zeit vor den Geschehnissen, die sie zum aktuellen Ort gebracht haben.

Covergestaltung: Das Cover zeigt Gesicht und Schultern einer Frau hinter einer nassen Scheibe, im unteren Bereich steht in weiß der Autorenname und in gelb der Titel des Buches.

 

Zum Autor: Isabel Allende, 1942 geboren, hat ab ihrem achtzehnten Lebensjahr als Journalistin in Chile gearbeitet. Nach Pinochets Militärputsch ging sie 1973 ins Exil, wo sie ihren Weltbestseller „Das Geisterhaus“ schrieb. Auch ihr letzter Roman „Die Insel unter dem Meer“ stand wochenlang auf der Bestsellerliste. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Kalifornien. Ihr Werk erscheint auf Deutsch im Suhrkamp Verlag. (Quelle: Suhrkamp)

Meine Meinung: Für meinen Geschmack ist das Buch ein wenig zu langatmig geschrieben, vor allem die aktuellen Geschehnisse in Chile sind teilweise langweilig und auch als man dann später mal zu den früheren Ereignissen kommt baut sich durch häufige Wechsel nicht so wirklich Spannung auf.

Dies ist das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe, daher kann ich nicht beurteilen, ob das Buch etwas für Fans von Isabel Allende ist. Für mich persönlich war es schwer, das Buch zu Ende zu lesen, und ich kann das Buch nicht guten Gewissens weiterempfehlen. Ich vergebe 2 Sterne.

Advertisements
Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s