Skip to content

Rezension zu „Kate – Girls of N. Y.“ von S.P. Bräutigam

Zum Buch: „Kate – Girls of N. Y.“ von S. P. Bräutigam ist ein Roman, der am 30.04.2017 erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/KATE-Girls-N-Y-S-P-Bräutigam/dp/1546386793

Klappentext: Kate lebt mit ihrer besten Freundin Sienna in einer der aufregendsten Metropolen der Welt: New York. Ihr Freund Yannik ist stets ihr Fels in der Brandung. Doch ein halbes Jahr nach ihrer Krebsdiagnose bringt ein Kuraufenthalt in der »Waterfalls« Reha ihr Leben komplett durcheinander. Der Grund ist der süße John. Und wer ist auf einmal dieses Schlitzohr Joe? Wird Kate sich am Ende selbst treu bleiben? Wer wird letztendlich an ihrer Seite stehen?

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der ersten Form verfasst und in 26 Kapitel plus Prolog und Epilog unterteilt.

Zum Autor: Bereits in jungen Jahren entbrannte S.P. Bräutigams Leidenschaftvfür das Schreiben und die Literatur. Während ihrer akademischen Ausbildung begann sie mit dem Roman, der ihr Debüt darstellen sollte.Die vorherigen schriftstellerischen Werke werden zur Zeit aufgearbeitet und sollen neben neuen Inspirationen zukünftig die Leser unterhalten. (Quelle: http://www.stephanie-braeutigam.de/bio.htm)

Meine Meinung: Dieser Roman ist ein wenig anders als Romane, die ich bisher gelesen habe. Das mag daran liegen, dass es mit einem ernsten Thema beginnt, oder dass es sich immer mal wieder im Buch bemerkbar macht, aber auch daran, dass das gesamte Buch nicht so kitschig geschrieben ist, sondern in vielen Punkten doch recht realitätsnah bleibt. So kann man sich einerseits in eine Romanwelt fallen lassen, aber andererseits kann man sich selbst in einigen Punkten wiedererkennen.

Die Story ist flüssig geschrieben, dadurch lässt sie sich gut lesen, und ich war von der ersten Seite an gefesselt. Allerdings fand ich es stellenweise etwas sehr chaotisch und das Verhalten der Protagonistin etwas sprunghaft und unwirklich, daher war es ab und zu fast ein wenig viel für mich, diese Unbeständigkeit hat mich etwas gestört. Das Ende fand ich nach diesem Hin und Her dann auch etwas überraschend, hatte ich es doch absolut nicht erwartet.

Aber alles in allem ein schöner Roman, der von mir 4 Sterne bekommt.

Rezension zu „Tränentod“ von Catherine Shepherd

Zum Buch: „Tränentod“ von Catherine Shepherd ist ein Thriller, der am 29.03.2017 im Kaffee Verlag erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/Tränentod-Thriller-Catherine-Shepherd-ebook/dp/B06XCSLTSW

Klappentext: Weine nicht, denn deine Tränen sind alles, was er will.

Gegenwart:

Als eine junge Frau auf einer Party vor aller Augen tot zusammenbricht, beginnt ein Albtraum für ihre Mitbewohnerin Leonie. Hatte der Mörder es vielleicht von Anfang an auf sie abgesehen? Kommissar Oliver Bergmann ermittelt auf Hochtouren. Nicht nur der Fall der jungen Frau, sondern auch ein seltsam inszenierter Doppelmord an zwei Liebespaaren macht ihm zu schaffen. Eine geheime Rezeptur aus dem Mittelalter führt Oliver auf die Spur des Serientäters. Doch schon verschwindet eine weitere Frau, und auch für Leonie läuft die Zeit ab.

Zons 1497:

Ein Tuchhändler und seine Verlobte werden ermordet aufgefunden. Beide sitzen am Tisch, den Blick starr aufeinander gerichtet. Selbst im Tod sehen sie sich noch in die Augen. Bastian Mühlenberg ist entsetzt. Was um alles in der Welt hat das zu bedeuten? Ein weiterer Mord führt ihn zu einem Geheimbund und der uralten Kunst der Alchemie. Doch wie hängen die Ereignisse zusammen? Ein rätselhaftes Buch lenkt ihn auf die Fährte des skrupellosen Serienmörders. Allerdings ist der längst mit seinem nächsten Opfer verschwunden …

Catherine Shepherds neuer Thriller ist unberechenbar, fesselnd und nichts für schwache Nerven.

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form verfasst und in 14 Kapitel plus Prolog und Epilog unterteilt.

Zum Autor: Die Autorin Catherine Shepherd (Künstlername) lebt in Zons und ist 41 Jahre alt. Nach Abschluss des Abiturs begann sie zunächst ein wirtschaftswissenschaftliches Studium und im Anschluss hieran arbeitete sie jahrelang bei einer großen deutschen Bank. Bereits in der Grundschule fing sie an, eigene Texte zu verfassen und hat sich nun wieder auf ihre Leidenschaft besonnen. Ihren ersten Thriller veröffentlichte sie im April 2012. Als E-Book erreichte “Der Puzzlemörder von Zons” bereits nach kurzer Zeit die Nr. 1 der deutschen Amazon Kindle-Bestsellerliste. In den Halbjahrescharts 2012/1 von Amazon-Kindle belegte sie mit dem Thriller Platz Nr. 7. Im März 2013 erschien der Nachfolger “Der Sichelmörder von Zons”. Am 01.12.2013 ist der dritte Band der Reihe mit dem Titel “Kalter Zwilling” erschienen. “Kalter Zwilling” war das bisher erfolgreichste Buch von Catherine Shepherd und wurde auf der Leipziger Buchmesse mit dem Indie-Autor-Preis Belletristik (Platz 2) ausgezeichnet.

(Quelle: http://www.catherine-shepherd.com/autorin/)

Meine Meinung: Wie schon die vorigen Zons-Thriller, so hat mich auf dieser wieder in seinen Bann gezogen. Jedes Mal denke ich, besser als die vorherigen Zons-Thriller kann der neue nicht werden – und jedes Mal liege ich falsch. Die Autorin steigert sich wirklich von Buch zu Buch in dieser Reihe.

Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen, so dass das Lesen zum Genuss wird.

Schon der Beginn ist sehr spannend, und diese Spannung zieht sich durch das gesamte Buch, sowohl durch die Gegenwart, als auch durch die Vergangenheit. Dadurch liest man atemlos und ist nicht gewillt, eine Lesepause einzulegen, man will unbedingt wissen, was weiter passiert. Die gesamte Story ist fesselnd und in beiden Zeitsträngen undurchschaubar, so dass man bei allen Überlegungen nicht darauf kommt, wer der Täter sein könnte. Dadurch liest man bis zur Auflösung ganz gebannt und mag das Buch nicht weglegen. Das Ende hat mich dann durchaus noch überrascht, also definitiv Spannung und Unterhaltung bis zur letzten Seite.

Von mir gibt es für dieses neue Meisterwerk 5 Sterne.

Rezension zu „Träume, die im Regen splittern: Kurzgeschichten und Erzählungen“ von Kari Lessír

Zum Buch: „Träume, die im Regen splittern: Kurzgeschichten und Erzählungen“ von Kari Lessír ist eine Geschichtensammlung, die am 24.03.2017 erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/Träume-die-Regen-splittern-Kurzgeschichten-ebook/dp/B06XTHG26S

Klappentext: Träume sind magisch und alltäglich zugleich. Sie begleiten uns nachts, mitunter auch tagsüber – dann in Gestalt von Tagträumen, die oft zuckersüß und von Wünschen durchwoben sind. Was geschieht mit ihnen, wenn wir innehalten und genauer hinschauen?

Dann stehen wir plötzlich einer Frau gegenüber, hinter deren Depressionen sich tiefe Trauer verbirgt. Oder wir treffen auf einen alten Mann, der siebzig Jahre nach Kriegsende noch immer nicht im Heute angekommen ist. Und was ist mit der Taxifahrerin, die zwar ein Unfallopfer rettet, sich selbst jedoch nicht helfen kann?

Dreiundzwanzig Kurzgeschichten, Märchen und Erzählungen über alltägliche Situationen, von Kari Lessír wunderbar prägnant formuliert.

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Dieses Buch enthält 23 Stories zu verschiedenen Themen.

Zum Autor: Es war ein kalter Wintermorgen des Jahres 1967, als Kari Lessír das Licht der Welt erblickte. Von klein auf liebte sie es, Geschichten zu erfinden, zu malen und zu musizieren. Solange sie zur Schule ging, konnte sie all diese Interessen gleichermaßen verwirklichen. Doch nach dem Abitur klopfte der Ernst des Lebens an die Tür: Plötzlich sollte sie sich für nur einen Berufsweg entscheiden. Gar nicht so einfach. Und so kam es, dass sie Musikwissenschaft studierte, sich zur Mediengestalterin weiterbildete und ein Fernstudium in Kreativem Schreiben abschloss. Viele Jahre arbeitete sie in einem angesehenen Verlagshaus. Nun ist sie als freie Autorin in Wiesbaden tätig und ist dankbar für ihre vielfältigen Berufs- und Lebenserfahrungen.

Kari Lessír ist Gold-Mitglied bei Qindie, außerdem Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS) Rheinland-Pfalz in ver.di. Darüber hinaus arbeitet sie bei Ariadne mit, dem Wiesbadener Netzwerk für Bloggerinnen aus Musik, Kunst, Literatur und Theater. Und weil das noch immer nicht genug ist, engagiert sie sich in ihrer Freizeit für hochbegabte Kinder und Jugendliche. (Quelle: http://www.kari-lessir.de/über-mich/)

Meine Meinung: Diese Geschichtensammlung hat mir wirklich gut gefallen. Sie enthält eine bunte Mischung aus verschiedenen Themen, doch eins haben alle Stories gemeinsam: sie sind gut geschrieben und berühren den Leser auf die ein oder andere Weise. Die Themenauswahl ist breit gefächert, und viele gehen wirklich unter die Haut. Bei manchen muss man schlucken, bei manchen kann man schmunzeln, andere beschäftigen einen noch ein Weilchen. Aber bei jeder einzelnen Story hat man das Gefühl, sich gut hineinstürzen zu können, und oft fühlt man mit den Personen, um die es geht.

Auf jede Story jetzt Einzen einzugehen wäre wohl etwas viel, aber ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen und vergebe 5 Sterne.

Rezension zu „Keine Leiche, kein Problem – Staffel 2“ von Per Sander

Zum Buch: „Keine Leiche, kein Problem: Staffel 2“ von Per Sander ist ein Krimi, der am 05.04.2017 erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/Keine-Leiche-kein-Problem-Staffel/dp/1521004331

Klappentext: Menschen sterben immer.
Das alte Bestattersprichwort passt hervorragend zum pragmatischen Duisburg.
Manchmal dauert das mit dem Sterben nämlich so lang …

Das neue Leichenentsorgungsbusiness läuft gut für Nergiz und Patrick – vielleicht ein wenig zu gut, denn selbstverständlich machen sie sich damit nicht nur Freunde. Doch die beiden sind zu beschäftigt, um alle eventuellen Katastrophen durchzuspielen, die ihr Job mit sich bringen kann. Ist sowieso hinfällig, denn wie immer kommt es ganz anders …

Währenddessen wird Immo Menne für seine Verhältnisse geradezu emotional. Langsam nagt es an seiner eisernen Selbstbeherrschung, dass sein wohlgeplanter Rachefeldzug nur daran scheitert, Frank nicht zu finden. Dabei will er den ehemaligen Bikerboss bloß auf eine der vielen schmerzhaften Varianten töten, die er sich in jeder freien Minute ausmalt. Nichts also, was ein dermaßen langwieriges Versteckspiel rechtfertigen würde.

Die neue Führungselite der Road Warriors ist von Immos Plan weniger begeistert. Das lästige Leichenentsorgen können ruhig andere übernehmen, aber um Verräter des Clubs kümmert man sich gefälligst intern – und mit Frank haben sie Dinge vor, die sich selbst Immo nicht zu denken trauen würde.

Ach ja, Frank.

Was ist eigentlich mit Frank?

Direkte Fortsetzung der ersten Staffel »Keine Leiche, kein Problem« – wieder mit jeder Menge Mord und Merkwürdigkeit in Duisburg, der wahren Kennerstadt im Ruhrpott.

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form verfasst und in einen Rückblick sowie 14 Episoden unterteilt.

Zum Autor: Per Sander, geb. 1985, heißt eigentlich gar nicht Per Sander, mag den Namen allerdings als Autorenpseudonym. Es kann sein, dass er Germanistik und Anglistik in Düsseldorf studiert hat und mit seiner Frau am Rhein lebt, vielleicht ist das aber auch gelogen. Möglicherweise hat er nach Jobs als Journalist, Texter, Ghostwriter und einigen Jahren im Einzelhandel genug von Menschen im Allgemeinen und angefangen, all diese furchtbaren und höchst traumatischen Erlebnisse in Form von Krimis zu verarbeiten – diese wiederum sind garantiert reine Fiktion, machen ihm jedoch ordentlich Spaß. (Quelle: www.amazon.de)

Meine Meinung: Wie schon die erste Staffel von „Keine Leiche, kein Problem“, so hat mir auch diese zweite Staffel sehr gut gefallen.

Es geht, nach einem Rückblick auf das vorherige Geschehen, nahtlos weiter, so dass man sofort wieder im Geschehen drin ist und gespannt weiter verfolgt, wie es Nergiz, Patrick und all den anderen ergeht.

Der Schreibstil ist wieder flüssig und super zu lesen, und die gewinnende Art des Autors sorgt dafür, dass man wieder total im Geschriebenen abtauchen kann und sich den Protagonisten nahe fühlt.

Auch in dieser Staffel finden wir eine tolle Mischung aus spannender Unterhaltung, Humor und, natürlich, auch wieder jede Menge Leichen, wobei es diesmal eine Szene gab, die man lieber nicht beim Essen lesen sollte… es vergeht einem sonst der Appetit auf das Mettbrötchen. 😉 Die Szene lässt mich nicht so ganz los, allerdings nicht nur im negativen Sinne gemeint, man konnte zugleich auch grinsen. Hat halt Erinnerungseffekt.

Wie in der ersten Staffel, so haben wir auch hier verschiedene Handlungsstränge, die sich ab und zu kreuzen und dem Leser dadurch ein Bild vom chaotischen Leben vermitteln. Alles sind eigene Handlungsstränge, die aber doch so miteinander verflochten sind, dass sie ohne einander auch nicht sein könnten, das finde ich persönlich sehr faszinierend.

Natürlich ist das Ende wieder offen gehalten, obwohl man trotzdem eine Art Abschluss in sich hat, aber man merkt halt, es geht weiter – und definitiv bin ich schon jetzt darauf gespannt, WIE es weitergeht. Dafür sorgt ein interessanter Überraschungseffekt zum Schluß des Buches hin, den ich sehr gelungen finde.

Von mir bekommt dieses Buch mit seiner Mischung aus Humor, Spannung, Unterhaltung und den erneut vielen seltsamen Begebenheiten aus dem Alltag der Protagonisten wohlverdiente 5 Sterne.

Rezension zu „Vong die Niceigkeit der Sprache her“ von TomBuk Bloch

Zum Buch: „Vong die Niceigkeit der Sprache her“ von BukTom Bloch ist ein humoristisches Buch, das am 25.02.2017 erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/Vong-die-Niceigkeit-Sprache-her/dp/3741895814

Klappentext: „Burkhard Tomm-Bub aka BukTom Bloch: wie war es dieses Buch zu schreiben?“

„Tja…. Wenn es ein Fegefeuer gibt: werden mir danach nun später mutmaßlich so etliche Jahrzehnte Straferlass gewährt, wie ich hoffe! 🙂

Nein, es hat schon auch Spaß gemacht, ganz klar. Aber anstrengend war es durchaus.“

„Was willst Du mit diesem Werk erreichen?“

„Erst einmal soll das Buch den Menschen Spaß machen, ganz klar! Wenn ein paar Euro Spendengewinne für gute Zwecke zusammen komme, freue ich mich. Und schließlich habe ich noch die eine und andere Weisheit zum Thema Sprache, Toleranz, usw. eingestreut. Und hoffe, dass dies nicht zu aufdringlich rüber kommt.“

Zum Autor: Burkhard Tomm-Bub,M.A. (geb. 1957 in Recklinghausen) ist Erzieher, Sozialarbeiter & Magister der Erziehungswissenschaft (NF Psychologie/Soziologie).

Mehrfachabhängig, lebt aber nun seit Jahrzehnten zufrieden abstinent/clean in der Pfalz.

Berufliche Erfahrungen:

Offene Kinder-/Jugendarbeit, Sozialfachkraft im Sozialamt & mehrere Jahre als Fallmanager im jobcenter, dann „z.b.V.“ in der Betreuungsbehörde. Nunmehr vorerst „freigestellt“… Ehrenamtlich in der Suchtkrankenhilfe und Flüchtlingshilfe tätig.

Er veröffentlicht nur gelegentlich, aber seit etlichen Jahren, z.b. Glossen, Storys, Lyrik (u.a.im Heyne – Verlag) & zu Sachthemen (Suchtbereich).

Interessen:

social media, die VR (Virtual Reality) insbesondere die unkommerzielle Verbreitung von Literatur & die Förderung gemeinnütziger Aktionen in Second Life. Avatarname: BukTom Bloch.

P.S.: Ein Promo-Video zum „Handbuch Widerstand gegen Hartz IV“ gibt es hier:

https://www.youtube.com/watch?v=uNfbcw_ES_w (Quelle: www.amazon.de)

Meine Meinung: So leid es mir tut, aber wirklich was anfangen kann ich mit diesem Buch nicht. Vielleicht liegt es daran, dass mir in meinem Umfeld einfach noch keiner begegnet ist, der sich dieses „Slangs“ bedient, aber trotz der vorhandenen „Übersetzung“ fand ich es nur extrem anstrengend, mich durch dieses Werk zu kämpfen, und den Sinn das Ganzen habe ich nicht wirklich erkannt. Soll es lustig sein? Soll es die „moderne Jugendsprache“ auf den Arm nehmen? Oder soll es doch eher dazu dienen, diesen Slang verstehen zu können, wenn man ihn hört? Keine Ahnung. Für mich persönlich war es einfach nur eine Strafe, diesen Text zu lesen, und ich finde einfach nichts positives daran, daher gibt es von mir 1 Stern.

Rezension zu „Die gewundene Treppe“ von Susann Anders

Zum Buch: „Die gewundene Treppe“ von Susann Anders ist ein kurzer Mysteryroman, der am 28.01.2017 im Arunya-Verlag erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/Die-gewundene-Treppe-SpookYarn-2-ebook/dp/B01MZEZ6TB

Klappentext: Als Johanna abends durch den düsteren Dom wandelt, hört sie hinter einem Seitenaltar die wimmernden Hilferufe eines Kindes. Im Alleingang macht sie sich auf die Suche, kann aber niemanden finden. Und dann taucht auch noch ein Fremder auf, der sie über eine geheime Treppe hinab in die Tiefen des Doms führen will.

Johanna ist fest entschlossen, das Kind um jeden Preis zu finden und zu retten. Was sie letztendlich entdeckt übersteigt alle ihre Erwartungen …

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form verfasst.

Meine Meinung: Dieses Buch hat mich ein wenig… verwirrt. Auf der einen Seite ist es sehr spannend und fesselnd, und eine mysteriöse Spannung zieht sich von der ersten bis zur letzten Seite hindurch. Auf der anderen Seite aber war mir die Story dann etwas… abgeflacht, und das Ende kam zu abrupt und passte nicht wirklich als Auflösung des vorigen Geschehens, das wirkte etwas wie gewollt und nicht ganz gekonnt. Trotzdem war das Buch alles in allem gut, eben da es mich als Leser sehr in seinen Bann gezogen hat und ich wirklich gefesselt war. Und das Ende kann bei einem anderen Leser durchaus anders ankommen als bei mir. Mir war es dann einfach im Vergleich zur wirklich tollen Story etwas zu… einfach.

Alles in einem ist das Buch super zu lesen, ein flüssiger Schreibstil macht beim lesen Spaß, und die Atmosphäre des Buches ist sehr fesselnd und mitreissend, die Story nimmt gefangen und ist sehr berührend. Das Geschehen ist mysteriös und ein wenig unheimlich, so liebe ich das.

Aufgrund des für mich nicht ganz passenden Endes kann ich hier leider nur 4 Sterne geben, aber eine absolute Leseempfehlung spreche ich trotzdem aus.

Rezension zu „13 Shades of Unicorn“

Zum Buch: „13 Shades of Unicorn“ ist eine Anthologie, die am 06.04.2017 bei K&K Books erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/13-Shades-Unicorn-Markus-Kastenholz/dp/1521005362

Klappentext: Wenn ihr in diesem Buch sternenstaubfurzende, regenbogenkotzende, softeiskackende und marshmallowrülpsende Einhörner erwartet, dann legt es am besten gleich wieder zur Seite. Wie das sooft mit der Wahrheit ist: sie tut weh. Hier tut sie gleich dreizehn Mal weh, denn ebenso viele Autoren räumen mit Kleinmädchenträumen auf. Dreizehn Geschichten, von denen jede auf ihre Art ein Fünkchen Wahrheit enthält. Endlich ist Schluss mit der Verniedlichung der horntragenden Fabelwesen! Unsere Enthüllungen über die wahre Natur dieser Biester wird die Gesellschaft wie ein Erbeben erschüttern! Nach der Lektüre dieses Buchs wird nichts mehr so sein, wie es einmal war! Ladies and Gentlemen … Ring frei für einen Blick auf die Welt der Einhörner, wie ihr ihn zuvor bestimmt noch nicht hattet!

Ring frei für 13 SHADES OF UNICORN

INHALT:

DIE SACHE MIT DEM EINHORN – Jana Oltersdorff

TALYNN – Tobias Habenicht

DER HENGST DER RINGE – Rosa Leber

GRIMMS THEATER – Jane Breslin

»ZUM SCHWARZEN EINHORN« – Annika Leonhardt

DIE NACHT DER FLEISCHFRESSENDEN EINHÖRNER – Thomas Williams

DAS BLUTHORN – Andreas März

DIE GEDRECHSELTEN UNIKATE DES FRANZ Z. – Markus Kastenholz

JONNY GOES NACHTMAHR – Candy Hecht

EINHORN-JOE – A. M. Arimont

DER JÄGER UND DAS EINHORN – Julia Raschke

GOLDEN GLÄNZT DER EINHORNMOND – Jasmin Krieger

DER PROFI – Torsten Scheib

Meine Meinung: Diese Anthologie hat mich begeistert. Ein Grundthema, viele verschiedene Ausführungen, die für wirklich jeden Geschmack etwas bieten.

Allen Geschichten gemein ist ein angenehmer, flüssiger Schreibstil, der das Lesen zu einem Genuss macht. Das finde ich persönlich sehr gut, da man es ja in manchen Anthologien erlebt, dass man von flüssigem zu holprigem Stil springt und das Lesen dadurch schwierig wird. Dieses Problem hat man hier nicht, so dass man das Buch von vorne bis hinten geniessen kann.

Das Spektrum der Stories ist breit gefächert, mal ist es seltsam und mysteriös, mal brutal, unheimlich, rätselhaft oder einfach nur spannend – aber mitreissend sind die Erlebnisse in jedem Fall. So manches Mal kann man auch über Szenen schmunzeln oder den Kopf schmunzeln. Alles in allem eine Lektüre, die sehr unterhaltend ist und den Leser einfach in den Bann zieht. Ich habe diese Anthologie verschlungen.

Von mir gibt es 5 Sterne.