Skip to content

Rezension zu „Die gewundene Treppe“ von Susann Anders

Zum Buch: „Die gewundene Treppe“ von Susann Anders ist ein kurzer Mysteryroman, der am 28.01.2017 im Arunya-Verlag erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/Die-gewundene-Treppe-SpookYarn-2-ebook/dp/B01MZEZ6TB

Klappentext: Als Johanna abends durch den düsteren Dom wandelt, hört sie hinter einem Seitenaltar die wimmernden Hilferufe eines Kindes. Im Alleingang macht sie sich auf die Suche, kann aber niemanden finden. Und dann taucht auch noch ein Fremder auf, der sie über eine geheime Treppe hinab in die Tiefen des Doms führen will.

Johanna ist fest entschlossen, das Kind um jeden Preis zu finden und zu retten. Was sie letztendlich entdeckt übersteigt alle ihre Erwartungen …

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form verfasst.

Meine Meinung: Dieses Buch hat mich ein wenig… verwirrt. Auf der einen Seite ist es sehr spannend und fesselnd, und eine mysteriöse Spannung zieht sich von der ersten bis zur letzten Seite hindurch. Auf der anderen Seite aber war mir die Story dann etwas… abgeflacht, und das Ende kam zu abrupt und passte nicht wirklich als Auflösung des vorigen Geschehens, das wirkte etwas wie gewollt und nicht ganz gekonnt. Trotzdem war das Buch alles in allem gut, eben da es mich als Leser sehr in seinen Bann gezogen hat und ich wirklich gefesselt war. Und das Ende kann bei einem anderen Leser durchaus anders ankommen als bei mir. Mir war es dann einfach im Vergleich zur wirklich tollen Story etwas zu… einfach.

Alles in einem ist das Buch super zu lesen, ein flüssiger Schreibstil macht beim lesen Spaß, und die Atmosphäre des Buches ist sehr fesselnd und mitreissend, die Story nimmt gefangen und ist sehr berührend. Das Geschehen ist mysteriös und ein wenig unheimlich, so liebe ich das.

Aufgrund des für mich nicht ganz passenden Endes kann ich hier leider nur 4 Sterne geben, aber eine absolute Leseempfehlung spreche ich trotzdem aus.

Rezension zu „13 Shades of Unicorn“

Zum Buch: „13 Shades of Unicorn“ ist eine Anthologie, die am 06.04.2017 bei K&K Books erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/13-Shades-Unicorn-Markus-Kastenholz/dp/1521005362

Klappentext: Wenn ihr in diesem Buch sternenstaubfurzende, regenbogenkotzende, softeiskackende und marshmallowrülpsende Einhörner erwartet, dann legt es am besten gleich wieder zur Seite. Wie das sooft mit der Wahrheit ist: sie tut weh. Hier tut sie gleich dreizehn Mal weh, denn ebenso viele Autoren räumen mit Kleinmädchenträumen auf. Dreizehn Geschichten, von denen jede auf ihre Art ein Fünkchen Wahrheit enthält. Endlich ist Schluss mit der Verniedlichung der horntragenden Fabelwesen! Unsere Enthüllungen über die wahre Natur dieser Biester wird die Gesellschaft wie ein Erbeben erschüttern! Nach der Lektüre dieses Buchs wird nichts mehr so sein, wie es einmal war! Ladies and Gentlemen … Ring frei für einen Blick auf die Welt der Einhörner, wie ihr ihn zuvor bestimmt noch nicht hattet!

Ring frei für 13 SHADES OF UNICORN

INHALT:

DIE SACHE MIT DEM EINHORN – Jana Oltersdorff

TALYNN – Tobias Habenicht

DER HENGST DER RINGE – Rosa Leber

GRIMMS THEATER – Jane Breslin

»ZUM SCHWARZEN EINHORN« – Annika Leonhardt

DIE NACHT DER FLEISCHFRESSENDEN EINHÖRNER – Thomas Williams

DAS BLUTHORN – Andreas März

DIE GEDRECHSELTEN UNIKATE DES FRANZ Z. – Markus Kastenholz

JONNY GOES NACHTMAHR – Candy Hecht

EINHORN-JOE – A. M. Arimont

DER JÄGER UND DAS EINHORN – Julia Raschke

GOLDEN GLÄNZT DER EINHORNMOND – Jasmin Krieger

DER PROFI – Torsten Scheib

Meine Meinung: Diese Anthologie hat mich begeistert. Ein Grundthema, viele verschiedene Ausführungen, die für wirklich jeden Geschmack etwas bieten.

Allen Geschichten gemein ist ein angenehmer, flüssiger Schreibstil, der das Lesen zu einem Genuss macht. Das finde ich persönlich sehr gut, da man es ja in manchen Anthologien erlebt, dass man von flüssigem zu holprigem Stil springt und das Lesen dadurch schwierig wird. Dieses Problem hat man hier nicht, so dass man das Buch von vorne bis hinten geniessen kann.

Das Spektrum der Stories ist breit gefächert, mal ist es seltsam und mysteriös, mal brutal, unheimlich, rätselhaft oder einfach nur spannend – aber mitreissend sind die Erlebnisse in jedem Fall. So manches Mal kann man auch über Szenen schmunzeln oder den Kopf schmunzeln. Alles in allem eine Lektüre, die sehr unterhaltend ist und den Leser einfach in den Bann zieht. Ich habe diese Anthologie verschlungen.

Von mir gibt es 5 Sterne.

Rezension zu „So dunkel die Angst“ von Melisa Schwermer

Zum Buch: „So dunkel die Angst“ von Melisa Schwermer ist ein Thriller, der am 07.04.2017 erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/So-dunkel-die-Angst-Thriller-ebook/dp/B06Y4W4Q5R

Klappentext: Aktion zum Erscheinen des zweiten Falls für Fabian Prior aus dem Bestseller „So bitter die Schuld“. Nur für kurze Zeit.

Fabian hob die Taschenlampe. Auf einem Stuhl an der linken Wand kauerte eine Person. »Keine Bewegung«, rief er und richtete den Lichtstrahl auf ein blutverschmiertes Gesicht.

Ein mysteriöser Entführungsfall stellt Fabian Prior und Thomas Wendtner vor ein Rätsel. Von einem angeblichen Kinobesuch mit Freunden kehrte die Sechzehnjährige Sophie nicht wieder nach Hause zurück. Jahre später steht sie plötzlich völlig verwahrlost vor der Tür ihrer Eltern. Offensichtlich konnte sie ihrem Peiniger nur knapp entkommen. Doch etwas scheint an ihrer Geschichte nicht zu stimmen. Was verschweigt sie den Ermittlern? Je intensiver sich Fabian und Thomas mit dem Fall beschäftigen, desto tiefer erscheinen die Abgründe vor ihnen.

Der zweite Fall für Fabian Prior und Thomas Wendtner – ein Psychothriller der Bestseller-Autorin Melisa Schwermer, den Sie nicht mehr aus der Hand legen können.

Die einzelnen Bände der Reihe um Fabian Prior können unabhängig voneinander gelesen werden. 

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau:

Zum Autor: Melisa Schwermer wurde 1983 in Offenbach am Main geboren. Schon als Kind schrieb sie gerne und  verschenkte lieber Selbstgeschriebenes als Selbstgebasteltes.

Nach einer Ausbildung zur Industriekauffrau machte sie am Abendgymnasium ihr Abitur und begann ein Studium der Germanistik und Philosophie, zur Zeit bereitet sie sich auf das erste Staatsexamen vor.

Neben ihrem Beruf als angestellte Lehrkraft und dem Schreiben widmet sie sich ihren zwei schwarzen Hauskatzen. (Quelle: http://www.melisa-schwermer.de/die-autorin/)

Meine Meinung: Als alte Melisa Schwermer Leserin habe ich mich sehr auf ihr neuestes Buch gefreut, und ich hatte natürlich mal wieder hohe Erwartungen. Und auch wenn ich es nicht mehr für möglich halte, Melisa hat es erneut geschafft, meine Erwartungen sogar noch zu übertreffen.

Dieser Thriller ist wieder absolut der Hammer, und er hat mich von Beginn an gefesselt und begeistert. Ein Weglegen des Buches war mir wieder mal nicht möglich, ich habe es verschlungen.

Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich super lesen, und das trägt natürlich zum Lesevergnügen enorm bei.

Die Thematik ist fesselnd und definitiv aktuell, und was einem das Buch besonders nahe bringt ist die Tatsache, dass man nicht einfach sagen kann, ach ist ja nur ein Buch, sowas passiert ja nicht wirklich… da wäre ich mir hier nicht so sicher.

Toll fand ich das Wiedersehen mit Fabian Prior, einem sehr sympathischen Ermittler, und seiner Art, einen Fall anzugehen. Das hat dem Buch noch einen zusätzlichen Reiz verschafft, obwohl die Story den gar nicht gebraucht hätte. Spannung pur bis zum Schluss, und keine Chance, die Hintergründe zu durchschauen.., ein absolut toll gemachter Thriller, der diese Bezeichnung auf jeden Fall zu recht trägt.

Von mir gibt es 5 Sterne!

Rezension zu „Wohin der Wind uns trägt“ von M. W. Fischer

Zum Buch: „Wohin der Wind uns trägt“ von M. W. Fischer ist ein Roman, der am 16.01.2017 erschienen ist. Zu beziehen z.b. hier: https://www.amazon.de/Wohin-Wind-uns-trägt-Fischer/dp/3741884065

Klappentext: Die 21-jährige Sarah hat in ihrem Leben bisher noch nicht viel auf die Reihe bekommen. Sie lebt bei ihrer Großmutter Emily und schlägt sich mit Gelegenheitsjobs durch. Ihren Traum, Innenarchitektin zu werden, hat sie schon fast vergessen.

Das ändert sich, als sie Ashton kennenlernt, einen gutaussehenden angehenden Anwalt. Er motiviert sie, sich für ein Studium zu bewerben. Doch wird Ashton auch dann noch zu ihr halten, wenn er von ihren Panikattacken und ihrer Vergangenheit erfährt?

Schon bald muss Sarah erkennen, dass auch ihr neuer Freund ein düsteres Geheimnis verbirgt …

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story wurde in der Ich-Form verfasst und ist in 44 Kapitel unterteilt.

Zum Autor: M. W. Fischer schreibt seit 2013 Liebesromane (Romantic Suspense). Mit seinem Roman „Wohin der Wind uns trägt“ gelang ihm der Durchbruch als Verlagsautor bei Ullstein Forever, der im Januar 2017 erschien.

M. W. Fischer wurde 1962 geboren. Er lernte in Basel als Kaufmann Rheinschifffahrtsspediteur, bildete sich zum Buchhalter weiter, und arbeitet heute im Berner Oberland als Personal- und Finanzchef eines international tätigen Hilfswerks.

Seine ersten Romane (Regina-Reihe, 2013-2015) veröffentlichte er unter seinem Namen „Martin Fischer“. Um Verwechslungen auszuschliessen, nahm er ab 2017 den Autorennamen „M. W. Fischer“ an. (Quelle: www.amazon.de)

Meine Meinung: Bei diesem Roman handelt es sich um eine schöne Lektüre, deren flüssiger Stil sich sehr gut lesen lässt und die den Leser schnell einfängt.

Der Beginn ist interessant und macht den Leser gleich neugierig, und man kann sich gut vertiefen in das Geschehen um Sarah. Es handelt sich hier um eine fesselnde Unterhaltungslektüre, die nicht in gewohnten Bahnen verläuft, sondern neben Romantik und Gefühl auch ein ordentliches Maß an Dramatik, Vergangenheit und Spannung beinhaltet.

Die Story ist fesselnd und an manchen Stellen wirkt sie mysteriös, und erst ganz zuletzt wird auch der letzte Rest an Fragen aufgelöst, obwohl man auch im Verlauf der Geschichte schon die ein oder andere Erklärung erhält. Dadurch bleibt das Buch bis zuletzt für den Leser interessant und man liest weiter, um zu erfahren, wie das Ganze ausgeht…

Ich muss gestehen, anfangs dachte ich, einen üblichen, eher seichten Unterhaltungsroman vor mir zu haben, doch die enthaltene Spannung hat mich schnell eines besseren belehrt, und als es dann noch zu einer überraschenden Wendung und danach zu dramatischen Ereignissen kam, war ich endgültig überzeugt, dass dieser Roman mehr ist.

Das Ende hat mir dann noch mal so richtig gut gefallen, und ich gebe diesem Roman mit gutem Gewissen 5 Sterne.

Rezension zu „So kalt dein Herz“ von L. C. Frey

Zum Buch: „So kalt dein Herz“ von L. C. Frey ist ein Psychothriller, der am 28.03.2017 erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/dp/B06XWGK9T9

Klappentext: Hinter dieser Fassade lauert der Tod …

Der neue Thriller von Bestseller-Autor L.C. Frey

Tim ist ein begeisterter Handwerker. Als er in ein abbruchreifes Haus einzieht, um es zu sanieren, ahnt er nicht, dass das alte Gemäuer bereits einen Bewohner hat. Eines Nachts macht er eine Entdeckung, die sein Leben für immer verändern wird.

Anna ist eine Herumtreiberin, die vor allem eins möchte: Unsichtbar sein. Als Tim auf den Wildfang Anna trifft, scheint der Ärger vorprogrammiert. Das Mädchen ist von düsteren Geheimnissen umgeben. Warum beobachtet sie wie besessen das Haus gegenüber? Wer ist sie wirklich?

Ein tödliches Geheimnis. Als in der Nähe des Hauses ein kleines Mädchen spurlos verschwindet, findet Tim heraus, dass Anna ein schreckliches Geheimnis vor ihm verbirgt. Weiß Anna mehr von den grausamen Verbrechen, als sie zugibt?

Wahrheit oder nicht? Als Tim herausfindet, wer Anna wirklich ist, wird er unaufhaltsam in einen Strudel aus Lügen und Verbrechen gezogen. Als er begreift, was auf dem Spiel steht, muss er eine Wahl treffen, die das Leben aller Beteiligter für immer verändern wird.

Wem kann er noch vertrauen, wenn die letzte Fassade fällt?

Empfohlen für Leser ab 18 Jahren.

Erleben Sie dramatischen Nervenkitzel in diesem gnadenlosen Psychothriller von L.C. Frey. Wer ist Opfer, wer Täter? Können Sie Wahrheit von Lüge unterscheiden?

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in 54 Kapitel, die in 5 Phasen aufgeteilt werden, sowie einen Prolog und Epilog unterteilt.

Zum Autor: »Die ersten Plätze in den Bestsellerlisten ist er gewohnt, in den Kategorien Suspense und Psychothriller rangiert er meistens auf Platz 1.« – Angela Baur, Tolino Media Blog, 2016

L.C. Frey hatte, wie die meisten Autoren, jede Menge Jobs, bevor er zum Schreiben fand. Der diplomierte Ingenieur optimierte Bewegungsalgorithmen für Roboter und plante Fließbandanlagen, bevor er sich für eine Weile als Berufsmusiker und mit einem Tonstudio durchs Leben schlug. Seine Liebe zur Literatur führte ihn 2011 nach Leipzig, wo er seitdem lebt und an seinen Romanen arbeitet, wenn er nicht gerade Cover für seine und die Bücher anderer Autoren entwirft. Als Selfpublisher erreichte er mehrfach vordere Pätze in den Amazon-Verkaufscharts sowie 2016 den Status „Bild-Bestseller“. Im September 2015 erhielt der Autor den begehrten Kindle Unlimited Allstar, eine Auszeichnung für besonders beliebte und vielgelesene Autoren.

Frey liebt es, seine Leser mit der abgründigen Seite der menschlichen Seele zu konfrontieren, wobei er sich bisweilen auch dabei ein Augenzwinkern nicht verkneifen kann. (Quelle: www.amazon.de)

Meine Meinung: Dieser Psychothriller hat seinen Namen mehr als verdient. Schon die Beschreibung hat sehr hohe Erwartungen in mir hervorgerufen, und diese wurden mehr als erfüllt.

Der Beginn ist sehr fesselnd und fängt den Leser gleich ein, und ich muss gestehen, ich konnte das Buch nicht mehr an die Seite legen und habe es am Stück verschlungen.

Gleich am Anfang spürt der Leser die Spannung in der Story, und diese steigert sich im Laufe des Buches immer mehr und mehr und reißt den Leser mit. Aus einem anfangs etwas rätselhaften Geschehen wird schnell eine Story mit seltsamen und verwirrenden Ereignissen, die absolut undurchschaubar sind und bei denen man nicht auf die Wahrheit kommt, egal wie lange man auch überlegt. Dadurch wird Hochspannung bis zum Schluß garantiert, da es beim Lesen unmöglich ist herauszufinden, was dahintersteckt.

Eine immer erschreckender werdende Entwicklung trägt dazu bei, dass man nicht aufhören mag zu lesen, und eine überraschende Wende führt zu einer Auflösung, die den Leser atemlos zurücklässt, bevor er von einem absolut unerwarteten Ende geschockt wird.

Die Bezeichnung Psychothriller ist hier definitiv Programm und ich vergebe 5 Sterne.

Rezension zu „Wolfsliebe: Fantasy Island“ von Serena Hill

Zum Buch: „Wolfsliebe: Fantasy Island“ von Serena Hill ist ein Fantasy Kurzroman, der am 13.03.2017 bei Passion Books erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/dp/B06XKQBJGF

Klappentext: Der Mond spendete ausreichend Licht, er ließ die Spitzen der Gräser von ersten Eiskristallen funkeln, und plötzlich – erschien der Wolf.

„Wir freuen uns, Dir mitteilen zu dürfen, dass Du für ein ganz besonderes Erlebnis ausgewählt wurdest: Eine Reise, die Deine geheimsten Wünsche und Sehnsüchte erfüllen wird.“

Die junge Zoologie-Studentin Kendra wähnt sich am Ziel ihrer Träume, als sie eingeladen wird, an einem Forschungsprojekt im Nordwesten Kanadas teilzunehmen.

Zusammen mit ihrem charismatischen Führer, einem Angehörigen vom Stamm der Cree, entdeckt Kendra das Geheimnis der Wölfe und ihr Leben nimmt eine Wendung, mit der sie nie gerechnet hätte.

Alle Bände der Fantasy-Island-Reihe enthalten eine in sich abgeschlossene Geschichte. Umfang dieser Episode: 15.500 Worte.

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form verfasst und in 4 Kapitel unterteilt.

Zum Autor: Serena Hill ist Autorin bei PassionBooks und schreibt die Fantasy-Island-Reihe.

Wenn sie nicht gerade an einer neuen Fantasy-Romance schreibt, backt sie gerne für ihre Familie und Freunde.

http://www.passionbooks.de

Meine Meinung: Dieser neue Kurzroman aus der Reihe „Fantasy Island“ hat mich mal wieder mehr als begeistert. Erneut wurden meine schon recht hohen Erwartungen übertroffen, und ich war schnell gefangen in einer traumhaften, bezaubernden Story, die mich regelrecht mitgerissen hat.

Wie immer ist der Schreibstil flüssig und lässt sich super lesen, und zusammen mit der Story sorgt er dafür, dass sich der Leser fallenlässt und das Geschehen verschlingt.

Eine Geschichte mit Gefühl, Abenteuer, Erotik und einer unterschwelligen Sehnsucht, die den Leser ebenfalls erfüllt und dadurch das Gefühl vermittelt, mittendrin zu stecken und nicht nur zu lesen. Extrem gut gemacht und mit einer Entwicklung, die man einerseits erwartet, die einen aber auf der anderen Seite total überrascht und mit einem super Ende abgeschlossen wird.

Von mir gibt es 5 wohlverdiente Sterne.

Rezension zu „Winterseelen“ von Katja Fischer

Zum Buch: „Winterseelen“ von Katja Fischer ist ein Roman, der am 05.01.2017 erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/Winterseelen-Katja-Fischer-ebook/dp/B01NBTIADO

Klappentext: Die Liebe ist eine allumfassende Kraft die uns sowohl antreibt, als auch zu Eis erstarren lassen kann.

Maya ist 25 und hat vor zwei Jahren aufgehört zu leben. Zumindest kommt es ihr genauso vor, seit ihr Verlobter Sebastian gestorben ist.

Denn als ihre erste große Liebe starb, hörte die Welt sich für sie auf zu drehen. Nur halbherzig schaffte sie es zu arbeiten und jeden Morgen aufzustehen.

Doch noch bevor die ersten Flocken fielen, würde der Winter einige Überraschungen bereithalten.

Da war die alte Freundin, welche plötzlich eine Trauzeugin suchte und ausgerechnet sie fragte. Der neue Kollege, welcher ihr irgendwie die Sinne raubte und natürlich die erste Teenagerschwärmerei, welche Knall auf Fall wieder in ihrem Leben steht.

Aber auch ihre verquere Familiensituation wird mit etwas Mut in ein neues Licht gerückt.

So steht man plötzlich in einem Schneesturm aus verlorenen Seelen, die alle irgendwie durch den Winter kommen wollen ohne zu erfrieren.

Das ideale Buch für die frostigen Monate des Jahres.

Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der Ich-Form verfasst und in 30 Kapitel unterteilt.

Meine Meinung: Dieser Roman hat mir gut gefallen.

Der Schreibstil ist flüssig, aber einfach gehalten, so dass das Lesen leicht von der Hand geht und man, unterstützt durch die Ich-Form, oft nicht das Gefühl hat, etwas zu lesen, sondern eher etwas von Maya erzählt zu bekommen. Außerdem wirkt Maya sehr sympathisch und fängt den Leser durch ihre Art schnell ein, so dass man sich ihr nahe fühlt und ihre Geschichte regelrecht verschlingt. Diese beiden Faktoren sorgen für ein angenehmes Lesegefühl und es macht wirklich Spaß, dieses Buch zu lesen.

Die Story ist interessant und vielseitig, und von Unterhaltung über Dramatik, Gefühl und Romantik bis hin zu Humor ist eigentlich alles vorhanden, was einen guten Roman ausmacht. Sie fängt den Leser ein und ist mitreissend, obwohl es manchmal einfach nur um alltägliche Dinge geht, trotzdem ist man gefangen und wird von manchen Szenen emotional mitgenommen.

Definitiv ein sehr abwechslungsreiches Buch, das mir beim Lesen Spaß gemacht hat, obwohl sich ein paar kleine Fehler eingeschlichen haben. Diese beeinflussen den Lesegenuss in meinen Augen aber nicht, daher gebe ich diesem tollen Buch 5 Sterne.